Spielbericht Herren: Sonntag, den 11.10.2020 _ Heinder SV – SV Groß Düngen 4:1 (1:1) 6. Spieltag

+++ Derbysieg beim Comeback von Flügelmaschine Seehorst +++

Nach 368 torlosen Minuten konnten die Fans endlich mal wieder einen Treffer bejubeln.

Der Gast aus Groß Düngen kam zunächst besser in die Partie nutzte jedoch seine Chancen nicht, sodass der HSV in der 8. Minute die Führung erzielen konnte. Abwehrkante Strelow schraubte sich nach einem Eckstoß von Oppermann hoch und nickte ein – dieser Brecher ist bei Standarts aber auch eine Waffe!

Viel verändert hatte sich nach dem Treffer nicht – weiterhin spielte GD den besseren Ball zu diesem Zeitpunkt und hatte fünf Minuten nach der Führung die große Chance zum Ausgleich.

Nachdem Germer nicht mehr bremsen konnte und seinen Stift Sandvoß umlief gab es folgerichtig Elfmeter. Den nicht besonders stark getretenen Elfmeter von Blank konnte Killerkalle parieren.

Der Jubel auf der Heinder Seite wurde kurz darauf mit dem Ausgleichstreffer und der Auswechslung von Torschütze Strelow gedämpft. Bei dem Treffer wollte Strelow den Ball noch retten, fälschte ihn dadurch jedoch leider unhaltbar ab und verletzte sich dabei.

Daraufhin mussten sich die Heinder erst einmal wieder finden und kamen auch gegen Mitte der ersten Hälfte besser ins Spiel. Ein dicke Möglichkeit blieb ungenutzt und Groß Düngen hatte auch keine weiteren nennenswerten Torchancen im ersten Durchgang.

Kommen wir aus Sicht der Heinder zur erfreulichen Halbzeit zwei, da man dort erkennen konnte dass die Jungs das Fußball spielen und Tore schießen doch nicht verlernt hatten.

Ausschließlich Heinde spielte nach dem Pausentee und presste den Gast weit in die eigene Hälfte. Nach guten Einschussmöglichkeiten die ungenutzt blieben, kam ein spielentscheindener Wechsel. Die beiden Flügelpositionen wurden durch Bartels und Comebacker Seehorst ersetzt.

Einer der beiden Joker trat in der 65. Minute in der Vordergrund des Derbys. Nach einer Ecke köpfte ein Düngener Spieler den Ball auf den 16er – dort konnte der schlaksige Bartels den Ball per Volley unter die Latte zimmern – 2:1 Führung!

Keine fünf Minuten erhöhte Linus Oppermann nachdem Kapitän Dressler ein Freistoß abrutschte und der Ball recht glücklich bei Oppermann landete. Er blieb dann jedoch eiskalt vor der Hütte und sorgte so für eine kleine Vorentscheidung, denn von GD kam auch in der Folge nicht mehr viel.

Kurz vor dem Ende der Partie konnte auch der andere Oppermann noch einen Treffer beitragen. Nach einem schönen Haken bugsierte der agile Herr den Ball per Linksschuss unter die Latte.

Kurz darauf pfiff Schiedrichter Björn Rapmund, der die Partie gut leitete, ab.

Somit war das wichtige Derby gewonnen – die 3 Punkte und 4 geschossenen Tore sind im Hinblick auf die Tabelle jedoch genauso wichtig, da dadurch die rote Laterne abgegeben wurde.

Wir danken auf diesem Wege auch nochmal den Organisatoren für das Hygienekonzept.

Der HSV kann einfach Derbys – jetzt müssen Sie den Anhängern auch zeigen, das es keine Eintagsfliege war.

Nächsten Sonntag um 12:00 Uhr in Lühnde.

Bis dahin, bleibt Gesund!

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.